Europäischer Sozialfonds (ESF)

Für Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit und für die berufliche Qualifizierung sowie gegen soziale Ausgrenzung stellt die Europäische Union in der Förderperiode 2014-2020 durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) rund 80 Mrd. Euro zur Verfügung. Das Operationelle Programm des ESF für Deutschland hat ein finanzielles Volumen von rund 2,7 Mrd. Euro. Unter dem Motto »Zusammen.Zukunft.Gestalten« wird der Bund Vorhaben in Deutschland fördern. Darüber hinaus gibt es in Deutschland für jedes Bundesland eigene "Operationelle Programme", für die noch einmal rund 4,8 Mrd. Euro zur Verfügung stehen.

Es gibt drei thematische Ziele:
A: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
B: Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung
C: Investitionen in Bildung, Ausbildung, und Berufsbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen
Hauptzielgruppen sind benachteiligte junge Menschen, insbesondere auch ohne Schul- und Berufsabschluss, Langzeitarbeitslose, Frauen und Erwerbstätige, insbesondere solche mit geringer Qualifikation oder geringen Einkommen, sowie Personen mit Migrationshintergrund, v. a. in schwierigen Lebenslagen (z. B. Flüchtlinge).

Die Fördermaßnahmen sind auf die jeweiligen Problemlagen der Regionen zugeschnitten. Das bedeutet, dass Kultur in manchen "Operationellen Programmen" kaum eine oder keine Rolle spielt, in anderen aber als Faktor zur regionalen Entwicklung Eingang in die Fördermaßnahmen finden kann. ESF-Mittel fließen u.a. in Projekte, die den kulturellen Bereich als Arbeitsmarkt und Standortfaktor etablieren. Dies sind Qualifizierungsmaßnahmen, berufliche Weiterbildung, die Entwicklung von Studienangeboten in kulturellen Fächern unter Einbeziehung von arbeitsmarktrelevanten Fähigkeiten sowie Existenzgründungen.

 

Eckdaten

Wer kann beantragen?

Bildungseinrichtungen, Öffentliche Einrichtungen, Unternehmen, Verbände und Vereinigungen etc.
Die Operationellen Programme (OP) legen für die einzelnen Fördermaßnahmen fest, welche Organisationen und Einrichtungen Förderungen beantragen können.

Was wird gefördert?

Schwerpunktmäßig wird der ESF in der neuen Förderperiode einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs leisten sowie die soziale Inklusion fördern und Armut bekämpfen. Weitere Schwerpunkte bilden die Förderungen von Selbständigkeit, die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben sowie die Verbesserung des Bildungsniveaus und lebenslanges Lernen.

Bewilligungskriterien

Die Bewilligungskriterien sind je nach zu fördernder Maßnahme verschieden, sie werden in den Ausschreibungen der Landesbehörden spezifiziert.

Finanzielle Aspekte

Im Zeitraum von 2014 bis 2020 vergibt der ESF Mittel von rund 80 Mrd. Euro an Mitgliedstaaten und Regionen in der EU. Für Deutschland stehen rund 7,5 Mrd. Euro zur Verfügung.

Antrags- und Auswahlverfahren

Grundlage für die Umsetzung der ESF-Mittel in Deutschland sind die Operationellen Programme (OP) auf Bundesebene sowie auf Ebene der Länder. Details zur Antragstellung sind in den Operationellen Programmen festgelegt bzw. können bei den Landesbehörden erfragt werden. Wenn Sie sich für eine Antragstellung entscheiden, empfehlen wir dringend die Kontaktaufnahme mit der zuständigen Landesbehörde.

Rechtsgrundlage

Verordnung (EU) Nr. 1304/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember 2013, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 347 vom 20. Dezember 2013, S. 470.

Die Verordnung (EU) Nr.1303/2013 enthält gemeinsame Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), den Europäischen Sozialfonds (ESF), den Kohäsionsfonds (KF), den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF). Für diese Fonds gilt ein gemeinsamer Rahmen, der als „Europäische Struktur- und Investitionsfonds“ (ESIF) bezeichnet wird.

 

Links & Kontakte

Allgemeine Informationen

Kontakt/Beratung in Deutschland

Bundesebene

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Referat EF 1 - Europäischer Sozialfonds: Verwaltungsbehörde
Arnold Hemmann
Rochusstraße  1
53123 Bonn
E-Mail: esf@bmas.bund.de
Internetseite

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Referat 316 - Weiterbildung, Arbeitsmarkt, ESF
Peter Grönwoldt
Heinemannstraße  2
53175 Bonn
E-Mail: peter.groenwoldt@bmbf.bund.de
Internetseite

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Referat 105 - Europäischer Sozialfonds
Wilhelm Teuber
Glinkastraße  24
10117 Berlin
E-Mail: wilhelm.teuber@bmfsfj.bund.de
Internetseite

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Referat VIIC2 - ESF-Koordinierung
Beatrix Strauch
Villemombler Strasse  76
53123 Bonn
E-Mail: buero-viic2-esf@bmwi.bund.de
Internetseite

Kontakte in den Bundesländern

Baden-Württemberg
Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Referat 46 - Europäischer Sozialfonds
Gerald Engasser
Schellingstraße  15
70174 Stuttgart
Tel. 0711 / 123 3614
E-Mail: engasser@sm.bwl.de
Internetseite

Bayern
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen
Referat I 2 - Verwaltungsbehörde ESF in Bayern
Georg Moser
Winzererstraße  9
80797 München
Tel.: 089 / 1261 1514
E-Mail: Georg.Moser@stmas.bayern.de
Internetseite

Berlin

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung
Referat III G - Europäische Strukturfondsförderung
Dr. Klaus-Peter Schmidt
Martin Luther Straße  105
10825 Berlin
Tel.: 030 / 9013 8322
E-Mail: klaus-peter.schmidt@senwtf.verwalt-berlin.de
Internetseite

Brandenburg
Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg
Referat 34 - Europäischer Sozialfonds, Programmsteuerung
Angelika Scherfig
Heinrich-Mann-Allee  103
14473 Potsdam
Tel. : 0331 / 866 5340
E-Mail: angelika.scherfig@masf.brandenburg.de
Internetseite

Bremen
Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
Referat 23 - ESF-Verwaltungsbehörde
Thorsten Armstroff
Contrescarpe  72
28195 Bremen
Tel.: 0421 / 361 6340
E-Mail: thorsten.armstroff@arbeit.bremen.de
Internetseite  

Hamburg

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Amt Arbeit und Integration
ESF-Verwaltungsbehörde
Martin Weber
Hamburger Straße  47
22083 Hamburg
Tel.: 040 / 428 63 3995
E-Mail: martin.weber@basfi.hamburg.de
Internetseite

Hessen
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Referat EU-Sozialfonds, Förderwesen
Albert Roloff
Dostojewskistraße  4
65187 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 817 3490
E-Mail: albert.roloff@hsm.hessen.de
Internetseite

Mecklenburg-Vorpommern
Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern
Referat 540 - ESF-Fondsverwaltung
Eberhard Messmann
Friedrich-Engels-Straße  47
19061 Schwerin
Tel.: 0385 / 588 9540
E-Mail: eberhard.messmann@sm.mv-regierung.de  
Internetseite

Niedersachsen
Niedersächsische Staatskanzlei
Referat 403 - Koordination der EU-Förderung
Jens Palandt
Windmühlenstraße  1-2
Postfach 2 23
30159 Hannover
Tel.: 0511 / 120 8466
E-Mail: jens.palandt@stk.niedersachsen.de
Internetseite

Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Referat II 2 - ESF-Programmsteuerung
Daniel Jansen
Fürstenwall  25
40219 Düsseldorf
Tel.: 0211 / 855 3388
E-Mail: daniel.jansen@mais.nrw.de
Internetseite

Rheinland-Pfalz
Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz
Referat 621-2 - Europäische Arbeitsmarktpolitik
Kurt Barthelmeh
Bauhofstraße  9
55116 Mainz
Tel.: 06131 / 162 699
E-Mail: Kurt.Barthelmeh@msagd.rlp.de
Internetseite

Saarland
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
Referat C/2 - Verwaltungsbehörde Europäischer Sozialfonds
Klaus-Peter Pfahler
Franz-Josef-Röder-Straße  23
66119 Saarbrücken
Tel.: 0681 / 501 3827
E-Mail:k.pfahler@wirtschaft.saarland.de
Internetseite

Sachsen
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Referat 23 - Verwaltungsbehörde ESF
Dr. Katrin Ihle
Wilhelm-Buck-Straße  2
01097 Dresden
Tel.: 0351 / 564 8230
E-Mail: verwaltungsbehoerde_esf@smwa.sachsen.de
Internetseite

Sachsen-Anhalt
Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt
Referat EU-Verwaltungsbehörde
Dr. Birgit Mühlenberg
Editharing  40
39108 Magdeburg
Tel.: 0391 / 581 1913
E-Mail: muehlenberg@mf.sachsen-anhalt.de
Internetseite

Schleswig-Holstein
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein
Referat VII 511 - Aktive Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsmarktförderung, Europäischer Sozialfonds
Martin Tretbar-Endres
Düsternbrooker Weg  94
24105 Kiel
Tel.: 0431 / 988 4828
E-Mail: martin.tretbar-endres@wimi.landsh.de
Internetseite

Thüringen
Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Referat 34 - Verwaltungsbehörde ESF
Werner Scheen
Werner-Seelenbinder-Strasse  6
99096 Erfurt
Tel.: 0361 / 37 97450
E-Mail: Werner.Scheen@tmwat.thueringen.de
Internetseite

Kontakt/Beratung in Österreich

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Abteilung VI/9, ist als “fondskorrespondierende Stelle” zuständig für die Gesamtkoordination des ESF in Österreich.

Nationalagenturen

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz,
Abteilung IV/A/6 - Förderungen der beruflichen Integration behinderter Menschen
Stubenring 1
A- 1010 Wien
Ansprechpartner:
Ulrike Rebhandl, E-Mail: ulrike.rebhandl@sozialministerium.at
Claudia Gabriel, E-Mail: claudia.gabriel@sozialministerium.at
Internetseite

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz,
Abteilung VI/A/9- Europäischer Sozialfonds, Europäischer Globalisierungsfonds, Gleichstellung
Stubenring 1
A- 1010 Wien
Ansprechpartner:
Dagmar Olszewski, E-Mail: dagmar.olszewski@sozialministerium.at
Internetseite

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stabsstelle Bilaterale arbeitsmarktpolitische Zusammenarbeit VI/A/ST, Antidiskriminierungsmaßnahmen
Stubenring 1
A- 1010 Wien
Ansprechpartner:
Roland Hanak, E-Mail: roland.hanak@sozialministerium.at
Internetseite

Bundesministerium für Bildung (BMB)
Stabstelle ESF
Minoritenplatz 5
A-1010 Wien
Ansprechpartner:
Wolfgang Slawik, E-Mail: wolfgang.slawik@bmbf.gv.at
Regina Barth, E-Mail: regina.barth@bmbf.gv.at
Internetseite

Regionale Kontaktstellen

Burgenland
Amt der Burgenländischen Landesregierung
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt
Telefon: +43 57 600 0
Ansprechpartner:
Abteilung 3 (ZWIST BB): Monika Stiglitz – monika.stiglitz@bgld.gv.at
Abteilung 6: Beate Felkl-Tritremmel – beate.felkl-tritremmel@bgld.gv.at
Abteilung 7: Dieter Szorger – dieter.szorger@bgld.gv.at
Landesamtsdirektion, Referat Frauenangelegenheiten: Karina Ringhofer – karina.ringhofer@bgld.gv.at
Internetseite

Wirtschaft Burgenland GmbH - WiBuG
Technologiezentrum, Marktstraße 3
A-7000 Eisenstadt
Tel.: +43 5 9010 2120
E-Mail: office@wirtschaft-burgenland.at
Ansprechpartner:
Manuela Frank – manuela.frank@wirtschaft-burgenland.at
Sigrid Hajek – sigrid.hajek@wirtschaft-burgenland.at
Internetseite

Kärnten
Amt der Kärntner Landesregierung
Abteilung 6 Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport
Völkermarkter Ring 29
A-9021 Klagenfurt am Wörthersee
Tel.: +43 50536 16092
Ansprechpartner:
Gerhard Herbst, E-Mail: gerhard.herbst@ktn.gv.at
Internetseite

Oberösterreich
Amt der OÖ Landesregierung
Direktion Soziales/ist.Integrationsstelle OÖ
Bahnhofplatz 1
A-4021 Linz
Tel.: +43 732 7720 152 21
E-Mail: so.post@ooe.gv.a
Ansprechpartner
Elisabeth Gierlinger, elisabeth.gierlinger@ooe.gv.at
Internetseite

Salzburg
Amt der Salzburger Landesregierung
Abteilung 3 – Soziales
Fanny-v.-Lehnert-Straße 1
A-5020 Salzburg
Tel.: +43 662 8042 3543
E-Mail: soziales@salzburg.gv.at
Ansprechpartner:
Peter Tischler, E-Mail: peter.tischler@salzburg.gv.at
Internetseite

Steiermark
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Abteilung 11 Soziales, Arbeit und Integration
Hofgasse 12
A-8010 Graz
Tel: +43 316 877-5458
E-Mail: abteilung11@stmk.gv.at
Ansprechpartner: Silvia Paierl, E-Mail: Silvia.paierl@stmk.gv.at
Internetseite

Tirol
Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Soziales
Eduard-Wallnöfer-Platz 3
A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 508 2592
E-Mail: soziales@tirol.gv.at
Ansprechpartner:
Ines Bürgler, E-Mail: ines.buergler@tirol.gv.at
Rainer Seyrling, E-Mail: rainer.seyrling@tirol.gv.at
Internetseite

Niederösterreich
Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Abteilung F3 - Abteilung Allgemeine Förderung und Stiftungsverwaltung
Landhausplatz 1, Haus 8 und 9
A-3109 St. Pölten
E-Mail: post.f3@noel.gv.at
Ansprechpartner: Helmuth Sturm
Internetseite

Vorarlberg
Amt der Vorarlberger Landesregierung
Landhaus
A-6901 Bregenz
Ansprechpartner:
Angelika Bechter-Edelhofer, E-Mail: angelika.bechter-edelhofer@vorarlberg.at
Tel.: +43 5574 511 26118
Harald Moosbrugger, E-Mail: harald.moosbrugger@vorarlberg.gv.at
Tel.: +43 5574 511 26110
Internetseite

Wien
Wiener ArbeitnehmerInnen FörderungsFonds
waff – Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung
Nordbahnstraße 36 / Stiege 1 / 3. Stock
1020 Wien
E-Mail: bbe@waff.at
Ansprechpartner: Arthur Forstner, arthur.forstner@waff.at
Internetseite

Projektbeispiele

space!lab - I pimp my future

spacelab ist ein niederschwelliges arbeitsmarktpolitisches Angebot für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche ab 15 Jahren in Wien, die einen erhöhten Bedarf an begleitender Unterstützung bei der
Bildungs- und Berufsplanung haben. Träger des Projekts sind der Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser (WUK), Volkshilfe Beschäftigung und der Verein Wiener Jugendzentren.
Es gibt mehrere modulartige Angebote. Dazu zählen Beratungsangebote an den zwei Standorten, Bewerbungsbegleitung sowie bezahlte Arbeitserfahrung in den Gruppen Kreativwerkstatt, Medienwerkstatt, Grünraumarbeit und Ökowerkstatt. So werden beispielsweise in der Medienwerkstatt Publikationen gefertigt und Filme produziert und dabei die einzelnen Schritte wie Kameraführung, Schnitt, Moderation, Text- und Bildbearbeitung geübt. In der Kreativwerkstatt werden Textilien mit eigenen Motiven im Siebdruckverfahren bedruckt, selbst gestaltete Taschen genäht sowie Möbelstücke und andere Gebrauchsgegenstände hergestellt. Das Motto des Projekts lautet "hinschauen, mitarbeiten und weiterkommen".

Laufzeit: 2010-2012
Fördersumme: 2,09 Mio. Euro
Weitere Informationen

Vielfalt und Dialog

"Vielfalt und Dialog" ist ein ganzheitliches Vorhaben des Netzwerks ALBuM (Arbeiten, Lernen, Beraten mit und für Menschen mit Migrationshintergrund) in Hannover. Die Chancen und Möglichkeiten der kulturellen Vielfalt der Gesellschaft sollen genutzt werden, indem diese kulturelle Vielfalt aktiv mitgestaltet wird. Ziel ist die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit, indem die Beschäftigungs-und Konfliktfähigkeit gesteigert und interkulturelle und soziale Kompetenzen gestärkt werden. Im Netzwerk ALBuM haben sich acht Vereine und Bildungseinrichtungen zusammengeschlossen, darunter der Bildungsverein Soziales Lernen und Kommunikation und der Bund Türkisch-Europäischer Unternehmer/-innnen.
In interkulturelle Tandems von Migrantenorganisationen und Bildungseinrichtungen werden in drei Handlungsfeldern Maßnahmen umgesetzt. Zu den Angeboten zählen z.B. Sprachferien und Unterstützung bei Bewerbungen, um Menschen mit Migrationshintergrund zielgerichtet für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren. Um junge Menschen beim Übergang in den Beruf zu unterstützen, wird ihnen die Möglichkeiten gegeben in verschiedenen Berufsfeldern ihre Stärken zu erkennen. Interkulturelle Trainings werden zielgruppenorientiert durchgeführt, um Menschen dafür zu sensibilisieren, ihr eigenes Handeln zu reflektieren und ihre interkulturellen Kompetenzen zu stärken.
Laufzeit: 2009-2012

Community of Practice on Partnership in the ESF

Partnerschaften werden als wertvolle und notwendige politische Instrumente angesehen, mit denen die Ergebnisse der Operationalen Programme verbessert werden können. Folglich haben sich acht Mitgliedstaaten vereint und gemeinsam das Netzwerk "Community of Practice on Partnership in the ESF" (COP) gegründet. Ziel des Projekts ist es, Wissen über kreative Partnerschaften zu sammeln und auszutauschen und diese Erfahrungen für Projekte im Rahmen der EU-Strukturfonds, insbesondere des ESF, effektiv anzuwenden.
COP wird vom Österreichischen Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz gemeinsam mit dem Zentrum für Soziale Innovation in Wien geleitet. Partnerinstitutionen aus Deutschland, Belgien, Irland, Ungarn, Portugal, Rumänien und Polen nehmen an dem Projekt teil.

Laufzeit: 2009-2011
Weitere Informationen

Kundien - Dienstleistung als Kunst

Ziel des Forschungsprojektes "Kundien - Dienstleistung als Kunst" war es, Professionalisierungsstrategien für Dienstleistungen zu entwickeln und zu erproben. In dem interdisziplinär angelegten Projekt arbeiteten betriebliche Partner (B&O Service und Messetechnik, Heidelberger Inkasso, Kölsch & Altmann), und wissenschaftliche beziehungsweise künstlerische Institutionen wie der Verein für Ausbildungsforschung und Berufsentwicklung, die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, die Ludwig-Maximilians-Universität München, zusammen. Grundlage war die Annahme, dass die Anforderungen, die sich für moderne Dienstleistungsarbeit stellen, denen ähneln, die in künstlerischen Prozessen bewältigt werden müssen. Daran anknüpfend wurden Modelle des "Künstlerischen Handelns" auf ihre Nutzbarmachung für die Dienstleistungsarbeit untersucht. Theoretische Betrachtungen und die praktische Erfahrungen flossen schließlich in drei Ergebnisse zusammen: der Aufstellung eines "Leitbildes Dienstleistungskünstler/in", der Entwicklung betriebsspezifischer Kompetenzentwicklungskonzepte und der Ausarbeitung von Hinweisen für die Aus- und Weiterbildung im Dienstleistungsbereich.

Laufzeit: 2008 - 2011
Weitere Informationen