Europäischer Entwicklungsfonds (EEF)

Der Europäische Entwicklungsfonds ist das wichtigste Hilfeinstrument der Gemeinschaft im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit mit den Staaten in Afrika, im Karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP-Staaten) und den überseeischen Ländern und Gebieten (ÜLG). Das zentrale Ziel ist die Verringerung und Beseitigung von Armut. Gefördert werden Kooperationsmaßnahmen und Projekte für wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung sowie die regionale Zusammenarbeit und Integration. Der EEF wird nicht aus dem EU-Haushalt, sondern aus direkten Beiträgen der Mitgliedstaaten finanziert.


Kulturförderung im EEF


Fördermaßnahmen orientieren sich an den länderspezifischen und regionalen Strategiepapieren sowie mehrjährigen Richtprogrammen, die die Zusammenarbeit konkretisieren und koordinieren. Darauf basierend werden jährliche Aktionsprogramme erarbeitet. Das bedeutet, dass ein Land einen Fokus auf Kulturförderung legen kann, wenn es verstärkt kulturelle Projekte fördern möchte.

Eckdaten

Wer kann beantragen?

Antragsberechtigt sind öffentliche und private Akteure in den 79 AKP-Staaten. Dies können u.a. öffentliche Einrichtungen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen sowie natürliche Personen sein.

Was wird gefördert?

Das übergeordnete Ziel des EEF ist die Bekämpfung von Armut. Eine wichtige Rolle nimmt hierbei die Verbesserung der Transportinfrastruktur ein, gefolgt von der Unterstützung in Bezug auf verantwortungsvolle Regierungsführung einschließlich Frieden und Sicherheit.

 

Neben Fördermöglichkeiten im Rahmen des EEF gibt es für die AKP-Staaten noch eine Reihe von Programmen, die eigens für die Kulturförderung eingerichtet wurden. Über ein Drittel der finanziellen Unterstützung der EU für die AKP-Staaten kommt zwei Programmen zugute:

  • dem EU-AKP-Unterstützungsprogramm für die Film- und audiovisuellen Sektoren, welches die Produktion und Verbreitung audiovisueller Werke aus AKP-Staaten und die Ausbildung von Menschen im audiovisuellen Bereich finanziert;
  • dem EU-AKP-Unterstützungsprogramm für kulturelle Industrien.

Weitere Formen der Unterstützung sind:

  • ein EU-AKP-Kulturfonds, um die Verbreitung kultureller Werke innerhalb der AKP-Staaten und auf dem europäischen Markt zu erleichtern;
  • in einigen AKP-Staaten die Unterstützung für kleinere Projekte von Vereinen, Gemeinschaften und Privatpersonen;
  • die Finanzierung verschiedener nationaler und regionaler Projekte, die darauf abzielen, Kulturerbe zu erhalten und auszustellen sowie künstlerische Projekte und Veranstaltungen zu verbreiten;
  • andere Hilfsmittel, die besonders finanzielle Unterstützung beinhalten.

Bewilligungskriterien

Die Auswahlkriterien variieren und werden in den einzelnen Ausschreibungen genannt.

Finanzielle Aspekte

Der 11. EEF von 2014 bis 2020 umfasst 30,5 Mrd. Euro. Zusätzlich werden 2,6 Milliarden Euro von der Europäischen Investitionsbank in Form von Darlehen aus ihren eigenen Mitteln bereitgestellt.

Antrags- und Auswahlverfahren

Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen veröffentlicht das Amt für Zusammenarbeit EuropeAid mit den erforderlichen Unterlagen auf dem EUROPA-Server.
Die Durchführung der Länderstrategiepapiere erfolgt auf der Grundlage jährlicher oder mehrjähriger Länder- oder Mehrländerprogramme sowie grenzübergreifender Kooperationsprogramme, die im Einklang mit den Strategiepapieren aufgestellt werden.

Rechtsgrundlage

Verordnung (EU) 2015/323 des Rates vom 2. März 2015, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 58 vom 3. März 2015, S. 1.

 

Links & Kontakte

Allgemeine Informationen

Internetseite EuropeAid der Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung der Europäischen Kommission.

Kontakt/Beratung für Deutschland & Österreich

Mehrere Dienststellen der Europäischen Kommission sind in die EU-Außenbeziehungen mit Drittländern involviert:

Europäische Kommission
Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (Directorate General for International Cooperation and Development, DG DEVCO)

Rue de la Loi 41
1049 Brüssel
Belgien
Tel.: 0032 / 2 299 11 11 (Telefonzentrale)
Tel.: 00 800 / 6 7 8 9 10 11 (Europe Direct)
Kontaktformular
Internetseite

Europäische Kommission
Dienst für außenpolitische Instrumente (Service for Foreign Policy Instruments, FPI)
9A Rond-Point Schuman
1040 Brüssel
Belgien
Tel.: 00322 / 584 11 11
Kontaktformular
Internetseite

Europäische Investitionsbank (EIB)
98-100, boulevard Konrad Adenauer
2950 Luxemburg
Tel.: 0 03 52 / 43 79-1
Kontaktformular
Internetseite

 

Projektbeispiele

Fit for Life: Educating vulnerable youngsters in the arts and creative industries in Dar es Salaam

©Eleonore Sylla

Das Kinderzentrum BABA WATOTO des Parapanda Theaters liegt in einem sozial schwachen Viertel von Dar es Salaam, Tansania. Täglich kommen hier Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Altersgruppen zusammen und nutzen die Möglichkeiten an Perkussions-, Tanz- und Theaterkursen teilzunehmen. Die Betreiber des Kinderzentrums haben sich zum Ziel gesetzt, Kinder dem Kreislauf von Drogen und Gewalt zu entreißen, indem sie ihnen kreative Angebote machen.

Im Rahmen des dreijährigen EU-Projekts Fit for Life wird durch die Vernetzung mit Partnern aus Deutschland und Kambodscha das Angebot für die Kinder und Jugendlichen des BABA WATOTO Zentrums durch vielfältige und vertiefende Workshops und Austauschmöglichkeiten bereichert. Zudem wird die Aus- und Weiterbildung von Trainer*innen gefördert, es werden Netzwerke aufgebaut und ein Dialog über die Förderung der Jugend und die Nachhaltigkeit der Aktionen mit den Beteiligten vor Ort in Gang gesetzt.

Teil des Projekts sind beispielsweise die dreiwöchigen Intensivworkshops jedes Jahr unter dem Slogan THE BIG WHEEL. Trainer*innen aus Deutschland, Frankreich und Kambodscha trainieren zusammen mit über 60 Kindern des Zentrums Akrobatik, Jonglieren, Luftakrobatik am Trapez und Samba-Reggae und studieren Choreographien ein. Zum Abschluss jedes Workshops findet eine öffentliche Show vor großem Publikum statt. Während der Projektlaufzeit werden außerdem neun Workshops in den Bereichen Bühnenbild, Kostümdesign und Musik- und Tontechnik angeboten. Studienaufenthalte der Trainer*innen und kleinerer Workshop-Gruppen in vier Kreativzentren und Kunstschulen in Ostafrika, wie der Butterfly Youth Foundation in der Hauptstadt Ugandas, werden auch ermöglicht.

Das Goethe-Institut in Tanzania ist der Koordinator dieses EU-Projektes in Partnerschaft mit dem Parapanda Theatre Lab Trust aus Dar es Salaam und dem Internationalen Kulturzentrum ufaFabrik Berlin.

Programmbereich: EEF

Laufzeit: 2013-2016

Fördersumme: 215.972 Euro

Weitere Informationen